Projekte

PROJEKTE


Bisher anteilig geförderte Projekte des Fördervereins Seniorenhilfe in Utting e.V.



Aktuelle Projekte des Fördervereins Seniorenhilfe in Utting e.V.

PROJEKT 1

Zusammenarbeit mit dem Verein Füreinander e. V.


In enger Abstimmung mit den Verantwortlichen des Vereins „Füreinander e.V.“ unterstützt der UhU Projekte für die Seniorenarbeit. Er stellt die geforderten anteiligen Eigenmittel, die i.d.R. bei öffentlich geförderten Projekten notwendig sind, bereit.

Beispiel: Der Verein „Füreinander e.V.“ hat sich 2015 um eine Förderung beim Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend in Berlin für die Einrichtung einer neuen Küche beworben und dafür den Zuschlag erhalten. In der Regel ist das Verfahren so, dass 20% des Betrags für ein Projekt vom Antragsteller getragen werden müssen. Diese 20% hat in diesem Fall der UhU übernommen.

Weitere Projekte, die der UhU für die Seniorenarbeit in Utting gefördert hat:

  • 20% Eigenanteil für eine Halbtagsstelle, um eine gerontopsychiatrische Fachkraft zur Koordination der Seniorenangebote und zur Beratung der Seniorinnen und Senioren und ihrer Angehörigen für 3 Jahre beschäftigen zu können. (Der Hauptanteil von 80% stellte die ARD Fernsehlotterie zur Verfügung).
  • 20% Eigenanteil für die Anschaffung eines Autos. (Die Förderung kam zu 80% vom Kuratorium Deutsche Altenhilfe).
  • jährliche Betriebskosten für dieses Auto
  • Zuschuss zum Projekt „Lokale Allianzen für Demenz“ (Förderung durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend)
Ohne die finanzielle Unterstützung durch den UhU wäre diese für den Landkreis Landsberg am Lech beispielhafte Seniorenarbeit nicht in dieser Form und in diesem Umfang möglich.

Das Auto des Vereins „Füreinander e.V.“ wird für Hol- und Bringdienste zu den Seniorenveranstaltungen benötigt, ohne die keine Teilhabe von hochaltrigen und demenziell erkrankten Seniorinnen und Senioren am gesellschaftlichen Leben möglich wäre. Das Auto ist in die Jahre gekommen, so dass in nächster Zeit Vorsorge für eine Ersatzbeschaffung getroffen werden muss.


PROJEKT 2

Mehrgenerationenprojekte


Der UhU verfolgt seit seiner Gründung (2002) die Suche nach geeignetem Baugrund und Trägern für die Schaffung von seniorengerechtem Wohnraum bzw. von Mehrgenerationenprojekten zu erschwinglichen Konditionen.

Er ist deshalb auch seit 2014 Mitglied bei der Wohnungsbaugenossenschaft MARO, die in näherer und weiterer Umgebung vom Ammersee bereits vorbildliche Beispiele dafür auf den Weg gebracht hat.

maro-alter-pfarrhof-windach3

PROJEKT 3

Ruhebänke


Für ältere Menschen sind die Wege für die tägliche Versorgung oft lang und beschwerlich, auch in einem Dorf wie Utting.

Der UhU will sich deshalb – mit Ihrer Hilfe - überlegen, an welchen Punkten in Utting das Aufstellen von Ruhebänken sinnvoll wäre.

Teilen Sie uns bitte mit, wenn Sie dazu eine Idee haben.
Ich habe einen Vorschlag ...
PROJEKT 4

Seniorinnen und Senioren lernen den Umgang mit den neuen Medien


Seit 25. März 2015 bietet der Verein Füreinander e.V. einen Tabletkurs an, um Seniorinnen und Senioren den Weg in die neuen Medien zu eröffnen. Gerade für ältere Menschen können z.B. ein Tablet- oder ein Laptop-PC eine wichtige Verbindung zur Außenwelt, zu Freunden, Kindern und Enkelkindern sein. Die neuen Kommunikationsmöglichkeiten bieten beste Voraussetzungen für eine enge soziale Vernetzung , die im fortgeschrittenen Lebensalter besonders wichtig ist. Das von der Robert-Bosch-Stiftung geförderte Projekt ( ICH & DU & WIR IM NETZ - Internet & Social Media als Netzwerkressource) sieht vor, dass ältere Menschen, die keinen so selbstverständlichen Umgang mit den neuen Medien haben wie Jugendliche, von diesen am Tablet, Laptop, Smartphone etc. geschult werden.

Die Betreuung durch Schülerinnen und Schüler vom Ammersee-Gymnasium in Diessen und durch Schüler der Wolfgang-Kubelka-Realschule in Schondorf fand im Verhältnis 1:1 statt, d.h. jeder Senior / jede Seniorin hatte einen Schüler / eine Schülerin an der Seite und konnte seine / ihre ganz individuellen Fragen stellen.

Die Unterstützung durch die Robert-Koch-Stiftung ist nun ausgelaufen und dem so beliebten Projekt droht das Ende. Der Kurs wurde von sehr vielen Seniorinnen und Senioren mit Begeisterung angenommen, und es besteht immer noch ein großer Bedarf. Der UhU möchte nun die Zusammenarbeit von jungen und älteren Menschen finanziell so sichern, dass der Fortbestand des Tabletkurses gesichert ist.

Eine bessere Welt beginnt … vor der eigenen Haustür.